Impfen oder Lockdown?

Kinder unter 12 Jahren können sich aktuell nicht gegen Corona impfen lassen. Manche Erwachsene scheinen die Corona-Impfung nicht zu wollen. Andere sind schlicht noch nicht dazu gekommen. Der dringende Appell an alle, die sich impfen lassen können, lautet: Bitte lasst Euch impfen und helft, Infektionsketten zu unterbrechen und damit auch die Kinder zu schützen – denn ein erneuter Lockdown in Schulen und Kitas hätte für die Kinder nicht nur in Bildungsfragen dramatische Folgen.

Das Immunsystem: Der Wachhund des Körpers

Das Immunsystem schützt den Körper vor Angriffen von außen. Wie ein Wachhund. Und wie ein Wachhund muss es beschäftigt werden, damit es nicht irgendwann anfängt, den Postboten oder Tante Erna zu beißen oder das Mobiliar auseinander zu kauen. Unser Immunsystem arbeitet immer und schützt uns vor vielen Angriffen im Alltag.

Was macht eine Impfung?

Um in dem Bild zu bleiben: Eine Impfung ist für den Wachhund wie eine Trainingseinheit. Eine Art Trockenübung, bei der das Immunsystem lernt, mit einem Erreger umzugehen, ohne ihn direkt bekämpfen zu müssen. Viele Kinderkrankheiten, die noch vor 60 Jahren dramatische Folgen haben konnten, haben durch Impfungen in Deutschland ihren Schrecken verloren. Die Kinderlähmung zum Beispiel. Bei COVID-19 gibt es noch nicht ausreichend Daten, sodass Kinder unter 12 Jahren sich nicht direkt gegen Corona impfen lassen können, um auch diese „Trainingseinheit“ für das Immunsystem zu absolvieren.

Warum es für Erwachsene so wichtig ist, sich gegen Corona impfen zu lassen

Zunächst einmal zeigen alle Daten, dass der Nutzen einer Impfung ihr Risiko weit, weit übersteigt: Die Impfung schützt sehr zuverlässig vor einem schweren COVID-Verlauf. Auf den Intensivstationen liegen daher derzeit in erster Linie Ungeimpfte. Und es sind nicht mehr die „Alten“, die hier liegen – denn die sind überwiegend geimpft.

Unabhängig vom eigenen Schutz kann jeder geimpfte Erwachsene mit dazu beitragen, Kinder zu schützen und Schulen offen zu halten. Schon im Herbst 2020 sagte Univ.-Prof. Dr. Markus Knuf, Direktor der Klinik für Kinder und Jugendliche der Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden, in einem Interview: „Eine Reihe von Studien haben gezeigt, dass Erwachsene Kinder anstecken und nicht umgekehrt.“ Und eine erst kürzlich in Brasilien durchgeführte Studie kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass „Kinder am häufigsten eine Infektion von Erwachsenen erhalten, anstatt sie auf sie zu übertragen.“

Kurzum: Wenn die Impfquote gegen Corona unter den Erwachsenen steigt, stecken Kinder sich seltener mit Corona bei ihnen an. Quarantäne- oder gar Lockdown-Maßnahmen an Kitas und Schulen werden seltener und die Kids können munter wie sonst die regulären Infekte untereinander tauschen und ihr Immunsystem trainieren.

Eine Impfung schützt auch die, die sich nicht impfen lassen können

Bitte, gebt den Kindern die Chance, ihr Leben normal zu führen, zur Schule und in die Kita zu gehen, ihr Immunsystem zu trainieren, zu lernen, zu spielen und Spaß zu haben. Lasst Euch gegen Corona impfen!

 

2 thoughts on “Impfen oder Lockdown?”

  1. Liebe „Visuelle Werte“,
    Ich freue mich über diesen sehr gelungenen Beitrag, der hoffentlich ein Baustein wird, um möglichst viele Zauderer doch noch von der Impfung zu überzeugen! Jede Impfung zählt!
    Ich verfolge jetzt seit ein paar Wochen wieder den Blog, der seit Juli wiederbelebt werden konnte – nach 2 Jahren Pause und mit der nach Abschluss des ARena-Projekts gemeinsam angestrebten finanziellen Förderung. Macht weiter so und viel Erfolg!
    Herzl. Gruß aus München, Lutz Bader

  2. Lieber Dr. Bader,

    herzlichen Dank für das tolle Feedback! Und vielen Dank für Ihr unermüdliches Engagement für das Projekt. Ihnen haben wir zu verdanken, dass die Kampagne fortgesetzt werden. Alles Gute!

    Herzliche Grüße
    Olaf Buntemeyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rating*

Wir nutzen auf unserer Webseite den Webanalysedienst Google Analytics von Google Inc. Die IP-Adressen werden dabei grundsätzlich anonymisiert. Du kannst die Verwendung unterbinden, indem Du hier klickst.